ziha_logo

 

 

HOME

AUSSTELLUNGEN

_AKTUELL

_VORSCHAU

_ARCHIV

_KONTAKT

KONZERTE

PRESSE

 

 

stadt-brugg-logo

ag_kuratorium_logo

ernst goehner

 

ZIMMERMANNHAUS BRUGG
KUNST & MUSIK
VORSTADT 19
CH-5200 BRUGG
TELEFON 056 441 96 01

INFO@ZIMMERMANNHAUS.CH
WWW.ZIMMERMANNHAUS.CH

PARKPLATZ SCHÜTZENMATTE
AUSSTELLUNGEN EINTRITT FREI

ÖFFNUNGSZEITEN
MI–FR | 14.30–18 UHR
SA/SO | 11–16 UHR

Impressum

 

 

 

 

____________________________________________________________

NÄCHSTE AUSSTELLUNG:

JAN HOFER

PATRICIA BUCHER 

________________________________

FREITAG | 27.04.2018 | 19 UHR
ERÖFFNUNG

28.04. BIS 10.06.2018
AUSSTELLUNG

SONNTAG | 29.04.2018 | 11–16 UHR
IN DER ECHOKAMMER MIT JAN HOFER. MIT APÉRO
JAN HOFER FÜHRT IN SEINEM AUSSTELLUNGSRAUM SCHALLABSORPTIONSMESSUNGEN DURCH.

SONNTAG | 27.05.2018 | 11 UHR
WORTWECHSEL: PATRICIA BUCHER IM GESPRÄCH MIT DANIEL MORGENTHALER,
KURATOR HELMHAUS ZÜRICH



KEINE JUNGE KLASSIK AM 06.05.2018
AUFFAHRT GESCHLOSSEN, PFINGSTSONNTAG GEÖFFNET
____________________________________________________________

Vom 28. April bis 10. Juni 2018 zeigt das Zimmermannhaus Brugg in einer Doppelausstellung Arbeiten von Jan Hofer und Patricia Bucher. Wie der Ausstellungstitel «Zimmermannhaus» vermuten lässt, bilden die vor Ort vorgefundenen Bedingungen bei beiden Kunstschaffenden die Ausgangslage für die Entwicklung und Inszenierung der gezeigten Arbeiten. Sowohl Patricia Bucher als auch Jan Hofer beschäftigen sich mit Kulturtechniken und greifen in der Umsetzung und Materialisierung auf überlieferte handwerkliche Produktionsmethoden zurück.


Jan Hofer, erste Materialtests in der Lohner Ziegelei AG, Bild: Jan Hofer


Im Rahmen der Ausstellung «Zimmermannhaus» beschäftigt sich JAN HOFER mit der Thematik des Echos. Echo – oder Widerhall – einerseits als akustisches Phänomen der Verzögerung von Reflexionen einer Schallwelle, andererseits als Metapher für verschiedene Verständigungsschwierigkeiten der heutigen Zeit. Ausgehend von Überlieferungen zu einem bemerkenswerten Material aus dem frühen 20. Jahrhundert gehr er die Entwicklung einer echo-schluckenden Keramikfliese an – in der Absicht, damit die Akustik für das gesprochene Wort in geschlossenen Räumen zu optimieren. Im Zimmermannhaus zeigt er eine erste Gruppe von Materialtests: Ein Reality Check in der Entwicklung von Wandobjekten an der Schnittstelle von Kunstwerk und Gebrauchsgegenstand.

www.janhofer.net




Patricia Bucher, «o.T.», Bild: Patricia Bucher

Seit mehreren Jahren arbeitet PATRICIA BUCHER an der Entwicklung einer Bildsprache aus archaisch anmutenden Formen und Elementen. Oft greift sie dabei auf bestehende Schriftsysteme, Symbole, Zeichen, Piktogramme zurück, fügt diese neu zusammen oder erweitert sie. So kreiert sie Szenerien, die Vertrautes anklingen lassen und durch ihren Abstraktionsgrad dennoch keine klare Interpretation ermöglichen. Für die Ausstellung «Zimmermannhaus» hat Patricia Bucher eine Serie Wandobjekte geschaffen, in denen sie mit Holzstäbchen architektonische Konstruktionen an die Wand skizziert. Diesen «Zeichnungen» hängt sie vier von ihr entworfene Webteppiche, sog. Kelims, gegenüber. Wie beim traditionellen Kelim werden abstrahierte Muster und bedeutungsvolle Symbole in eine Komposition überführt, die mögliche Narration andeutet, aber nicht entschlüsselt. Mittels verdoppelter Bodenplatten, Einfärbung von Stützpfeilern und Lichtsetzung inszeniert Patricia Bucher Bauelemente des Ausstellungsraumes selber und schafft eine Gesamtkomposition, die ihre Arbeiten und den umgebenden Raum auf verschiedenen Ebenen verbindet.

www.patriciabucher.de

Die Ausstellung wird freundlich unterstützt von: Kanton Zürich, Fachstelle Kultur; NAB-Kulturstiftung; Ernst und Olga Gubler-Hablützel Stiftung; Stiftung Erna und Curt Burgauer; Artnow Fondation; Brunnen-Paradies GmbH; Ikea Stiftung Schweiz
Wir danken herzlich!

____________________________________________________________
Einladung (pdf download 0.3 MB)
____________________________________________________________

© COPYRIGHT FÜR BILDER UND TEXTE: die jeweiligen Kunstschaffenden