LAB IN LAB
06.05.–30.06.2024

OPEN CALL

Aufgrund einer kurzfristigen, krankheitsbedingten Absage der Ausstellung «A Sweet Madness» lancieren wir ein Projekt, das an dieses anknüpft. Das Projektteam von «A Sweet Madness» hat den Begriff des «kunstkommunikativen Angebots» eingebracht, bei dem wir ansetzen. In einem Labor wird gearbeitet, geforscht und produziert. Es ist ein Raum für Experimente, um Grenzbereiche zu erforschen, etwas Neues auszuprobieren, zu scheitern, zu prozessieren und Erkenntnisse zu gewinnen. Gespräche und Austausch über die künstlerische Arbeit im Prozess sehen wir als bereichernden Bestandteil, um die persönliche Praxis weiter zu entwickeln. Zudem möchten wir die Kunst als Kommunikationsmittel nutzen und ein vielfältiges Publikum miteinbeziehen.

Dieser Wechselwirkung bieten wir im Zimmermannhaus Raum und Gelegenheit.

Während acht Wochen werden sich zirka acht Kunstschaffende / Positionen im Zimmermannhaus einrichten und ihren Vorhaben nachgehen (jeweils zwei Positionen gleichzeitig).


PROJEKTKONZEPT
In den acht Wochen vom 6. Mai bis zum 30. Juni werden diverse Kunstschaffende in einem selbstgewählten Zeitraum von einer, zwei oder drei Wochen jeweils einen Raum des Zimmermannhauses als Labor nutzen und ihre Arbeit mit den Besuchenden teilen. Die teilnehmenden Kunstschaffenden werden per Open Call ausgewählt.

Die Kunstschaffenden aus übergreifenden Sparten werden nach einer Ausgangsidee befragt. Im wissenschaftlichen Sinne gedacht, können sie eine These aufstellen, die sie gerne in dieser Zeit erforschen möchten. Dies kann in Form einer Materialerhebung, Klangforschung, Raumbefragung, Sozialstudie, eines Schlafexperiments, Workshoptestlaufs, Bewegungsproben etc. sein. Wir bieten dafür den Raum, die Zeit, fachspezifische Begleitung, das vorhandene Inventar und eine Öffentlichkeit. 

Die Auswahl der Vorhaben erfolgt im Hinblick auf ihr Interaktionspotenzial mit der Öffentlichkeit und aufgrund von inhaltlichen, medialen und zeitbedingten Kriterien. Das Zimmermannhaus fokussiert auf einen niederschwelligen Zugang zum Kunst- und Kulturschaffen und sieht dies im Teilen von Arbeitsprozessen, zur Nachvollziehbarkeit der entstehenden Kunst, als vielversprechende Vorgehensweise. Ein wichtiges Kriterium ist somit die Bereitschaft, Einblick zu gewähren und die Besuchenden mitzudenken.


AUSGANGSLAGE
Das Zimmermannhaus verfügt über vier Stockwerke, von denen zwei für das Projekt permanent genutzt werden können. Im obersten Stockwerk befindet sich ein Konzertraum mit Bühne, der partiell auch bespielt oder genutzt werden kann. Das unterste Stockwerk ist zum gemeinsamen Verweilen geeignet. Ein grosser Arbeitstisch (2 x 2.90 m) und eine kleine Teeküche stehen zur Nutzung zur Verfügung. Dieser Raum wird während dem Projekt als temporäres Kaffee mit Sitzgelegenheit und hausinterner Bibliotheks-Ecke betrieben und ist somit auch ein Angebot an die Besuchenden, sich aufzuhalten.

Ebenfalls nutzbar sind die Parkanlage und der Innenhof des Zimmermannhauses.

LAB in LAB findet während einer dreijährigen Zwischennutzung statt, in der sich das Zimmermannhaus seit Anfang 2023 befindet. Formate auszuloten und auf den Prüfstand zu stellen, wie das Haus in Zukunft genutzt werden kann, ist zentrales Anliegen dieser Zwischennutzung. So wird in diesem Jahr aufgrund des 40-jährigen Bestehens der städtischen Institution für Kunst & Musik auch ein Jubiläumsprojekt durchgeführt, das sich der Parkanlage und deren vielfältigen Möglichkeiten einer zukünftigen Nutzung annimmt. Das Vermittlungskollektiv Expositu sucht dazu explizit die Zusammenarbeit mit Bevölkerungsgruppen aus Nachbarschaft, Vereinen aus Brugg, Kulturschaffenden etc. Gegebenenfalls können Symbiosen zwischen den beiden Projekten in die Wege geleitet werden.

LAB in LAB ist, wie der Name sagt, ein Labor im Labor. Das Zimmermannhaus in seiner übergeordneten dreijährigen Laborsituation stellt Kunstschaffenden Zeit und Raum zur Verfügung, um ihren eigenen Fragestellungen in einem sich befragenden und wandelnden Kulturbetrieb nachzugehen.


ÖFFNUNGSZEITEN
DO 17–20, FR 14.30–18, SA–SO 13–16
Eintritt frei



OPEN CALL

LAB IN LAB
EINGABE BIS 18.02.2024

Aufgrund eines kurzfristig frei gewordenen Ausstellungs-Slots lancieren wir ein Projekt, das an den Begriff des «kunstkommunikativen Angebots» der ursprünglichen Projektgruppe anknüpft. Gespräche und Austausch über künstlerische Arbeit im Prozess sehen wir als bereichernden Bestandteil, um die persönliche Praxis weiter zu entwickeln. Zudem möchten wir die Kunst als Kommunikationsmittel nutzen und ein vielfältiges Publikum miteinbeziehen.

Wir suchen Kunst- und Kulturschaffende aller Sparten, die im Zeitraum vom 6. Mai bis 30. Juni 2024 die Räumlichkeiten des Zimmermannhaus Brugg als Laboratorium nutzen wollen – als Raum für Experimente, um Grenzbereiche zu erforschen, etwas Neues auszuprobieren, zu scheitern, zu prozessieren und Erkenntnisse zu gewinnen. Hast du alleine oder zu mehrt eine Idee, Fragestellung, ein Versuchs- oder Produktionsvorhaben, mit dem du dich in den freien Räumlichkeiten einer Kunstinstitution näher auseinandersetzen möchtest? Bist du interessiert, den Prozess für die Besuchenden sichtbar zu machen und hast Lust auf Gespräche und Fragen?

Wir freuen uns, das Zimmermannhaus über acht Wochen unterschiedlichen Kunst- und Kulturschaffenden zur Verfügung zu stellen, die sich für Entstehungsprozesse interessieren und in Austausch treten möchten – mit anderen Kunstschaffenden, den BesucherInnen, dem Kuratorinnen-Team, Externen und Eingeladenen. Es werden gleichzeitig jeweils zwei Positionen vor Ort sein. Pro Position steht ein Raum zur Verfügung; weitere, gemeinsam genutzte Räume wie Foyer mit Teeküche und grossem Arbeitstisch, Konzertraum mit Bühne, Innenhof und Parkanlage sind vorhanden.


ZEITRAUM LAB IN LAB
6. Mai bis 30. Juni 2024


WIR BIETEN
Über den Zeitraum von einer bis drei Wochen grosszügige Räume (siehe Links), Foyer mit Teeküche und grossem Arbeitstisch für deine Auseinandersetzung, Austauschmöglichkeiten und Öffentlichkeit, um deine Erfahrungen zu teilen. Zudem fachspezifischer Austausch mit ExpertInnen aus deinem Bereich, sei dies in Form eines Mentoratsgespräch oder als Oeil Extérieur.

Pro Position stehen für die erste Woche 500.– Franken und für jede weitere Woche 300.– Franken zur Verfügung. Vorhandenes Inventar und Technik kann genutzt werden. 


WIR WÜNSCHEN UNS
Pro Aufenthalt einen öffentlichen Moment in Form eines Gesprächs, Performance, Präsentation, Musikprobe oder etwas ganz anderem.

Das Haus soll möglichst belebt sein. Es ist gewünscht, dass du mind. 4 Tage pro Woche vor Ort bist, davon an 3 dieser Tage während den Öffnungszeiten (Donnerstag 17–20 Uhr, Freitag 14:30–18 Uhr, Samstag und Sonntag 13–16 Uhr).


EINGABE
Eingabe bis 18. Februar 2024 per Mail (siehe unten)

Bescheid Auswahl Kunstschaffende: Zusagen bis 3. März, Absagen im Anschluss

So gibst du ein: Zeige uns dein Vorhaben anhand einer Fragestellung, Idee, Versuchsanlage etc. kurz und anschaulich auf max. 1 A4 Seite auf – so dass wir nachvollziehen können, worum es dir geht, wie du arbeiten möchtest und wie sich deine Auseinandersetzung im Raum / vor Ort manifestiert. Vermerke bitte im selben Dokument, wie viele Wochen du vor Ort sein möchtest (ein, zwei, drei Wochen?). Falls dir gewisse Wochen im Gesamtzeitraum 6.5.–30.6. nicht passen sollten, gib uns diese bitte anhand Kalenderwoche an.

Schicke uns zudem dein aktuelles Portfolio / Hinweis auf dein Schaffen in kompakter, elektronischer Form.

Reiche beides per Mail bis 18.02. ein an opencall@zimmermannhaus.ch, Betreff: Bewerbung LAB in LAB


Wir freuen uns auf deine Eingabe!
Andrea Gsell, Maria Bänziger und Fiona Cavegn




ANSICHT DER RÄUME:

3D-RUNDGÄNGE DER VERGANGENEN AUSSTELLUNGEN

3D-RUNDGANG DES GANZEN HAUSES WÄHREND DER AUSSTELLUNG «MANSARDE & SOUTERRAIN» VON PETRA NJEZIC & DAVINA ANDREA DEPLAZES



Grundriss 1. Stock, bei Bedarf auch als PDF verfügbar


Grundriss 2. Stock, bei Bedarf auch als PDF verfügbar



OPENCALL
Download (pdf) folgt



ÖFFNUNGSZEITEN
DO 17-20, FR 14.30–18, SA–SO 13-16
Eintritt frei


Mark