Das ZIMMERMANNHAUS ist Bruggs Adresse für zeitgenössische Kunst und für Kammermusik. In regelmässigen Wechselausstellungen und prozessbasierten Formaten erschliesst es einer breiten Öffentlichkeit das vielfältige Spektrum gegenwärtigen Kunstschaffens. Verbindlich in seiner lokalen Verankerung, situiert sich das Programm in einer überregionalen Szene professioneller Kunst und ihrer Vermittlung. Als Ort für künstlerische Herangehensweisen und kreative Auseinandersetzung leistet es einen aktiven, auf Austausch basierten Beitrag für gesellschaftliche Prozesse und für das Miteinander.
Mit dem Zimmermannhaus anerkennt und fördert die Stadt Brugg heutige Kunst als ein Feld, das ausserhalb von funktionalen Zusammenhängen gesellschaftliche Fragen aufwirft und aktiv beiträgt zum Verständnis unserer Zeit.

Längst ist das Zimmermannhaus auch bei Freund*innen der Kammermusik überregional bekannt. In der hervorragenden Akustik seines offenen Dachstuhls sind in einem sechsteiligen Jahreszyklus renommierte Interpret*innen zu Gast. Dass ihre Performance oft unvorhersehbar die im Raum anwesende Kunst ‹vertont› oder umgekehrt Wandbilder oder Installationen der Musik neue Pointen vermitteln, wissen die Musiker*innen ebenso zu schätzen wie ihre Zuhörer*innen.


Das Zimmermannhaus geht projektspezifisch Zusammenarbeiten ein mit Akteuren in der Stadt, der Region und im Kanton.


TEAM
Maria Bänziger & Andrea Gsell, Co-Leitung
Fiona Cavegn, Projektmitarbeit & Aufsicht
Sultana Bill, Aufsicht
Pavlina Fiantova, Aufsicht
Brigitte Perren, Aufsicht
Diana Richard, Aufsicht

Kathrin Siebenhaar, Aufsicht
Andrea Uhl, Aufsicht



HINTERGRUND
Download (pdf)



UNTERSTÜTZUNG Das Zimmermannhaus wird 2024 unterstützt von:







3D-RUNDGÄNGE
Die virtuellen Rundgänge werden ermöglicht durch
Baumgartner + Partner | Architekt:innen 



Wir sind ein TiM-Museum und heissen TiM-Tandems willkommen.
Hier gehts zu den Geschichten...





KUNST IM AARGAU
Wir sind Teil von 
www.kunstaargau.ch





und Mitglied von AISAC/VSIZK





Wir sind Teil der Aktion Eingeladen


Mark