HOME
AUSSTELLUNGEN
AKTUELL
VORSCHAU
ARCHIV
KONZERTE
AKTUELL
VORSCHAU
ARCHIV
ÜBER UNS
BESUCH
KONTAKT

FACEBOOK
INSTAGRAM

Mark



JUNGE KLASSIK
SONNTAG,
01.12.2019, 11–12 UHR



MELANI SKOPLJAKOVIC

GITARRE


REMEA FRIEDRICH

VIOLA

Im Rahmen der Jungen Klassik gehört die Bühne im Zimmermannhaus ganz dem musikalischen Nachwuchs. Am Sonntag, 01. Dezember 2019, 11 Uhr, ist die junge Gitarristin Melani Skopljakovic (1998) – eine ehemalige Gitarrenschülerin von Jürg Moser an der Musikschule Brugg – bei uns zu Gast. Im zweiten Teil des Konzertes spielt sie im Duo mit der Bratschistin Remea Friedrich (2002).
Die beiden jungen Musikerinnen spielen Werke von der Romantik zur Moderne: Melani Skopljakovic im Solo Stücke von Johann Kaspar Mertz, Heitor Villa-Lobos, Nuccio D’Angelo, Roland Dyens und Leo Brouwer; mit Remea Friedrich im Duo weitere zwei Werke von Franz Schubert und Ferdinand Rebay.

MELANI SKOPLJAKOVIC wurde 1998 in Aarau geboren und erhielt ihren ersten Gitarrenunterricht an der Musikschule Brugg. Sie wurde schon während ihrer ganzen Gymnasialzeit am Kunst- und Sportgymnasium Rämibühl von Prof. Anders Miolin unterrichtet. Zurzeit studiert sie weiterhin an der Zürcher Hochschule der Künste. Melani erhielt mehrfache 1. Preise bei verschiedenen regionalen, nationalen und internationalen Wettbewerben und wird freundlicherweise von der Stiftung Fritz Gerber unterstützt. Neben den verschiedenen Soloauftritten spielt die Schweizerin mit kroatischen Wurzeln in diversen Kammermusikformationen mit und bildet sich mit Meisterkursen weiter. Seit Februar 2019 unterrichtet sie mit grosser Freude und Leidenschaft an der Musikschule Untersiggenthal Turgi MUT.

REMEA FRIEDRICH wurde 2002 in Baden geboren. Zwölf Jahre später entdeckte sie nach sieben Jahren Geigenspiel die Bratsche für sich, welche sie seitdem mit Begeisterung spielt. Sie besucht das Kunst- und Sportgymnasium Rämibühl und erhält Unterricht bei Prof. Nicolas Corti an der Zürcher Hochschule der Künste. Remea kann Preise bei Wettbewerben auf nationalem und internationalem Niveau verzeichnen und wird von der Fritz-Gerber-Stiftung unterstützt.


DOWNLOAD
Programm (pdf)



ZUM ARCHIV
Mark