HOME
AUSSTELLUNGEN
AKTUELL
VORSCHAU
ARCHIV
KONZERTE
AKTUELL
VORSCHAU
ARCHIV
ÜBER UNS
BESUCH
KONTAKT

FACEBOOK
INSTAGRAM

Mark


KAMMERMUSIK III
01.12.2018


BERLIN PIANO TRIO

KRYSZTOF POLONEK, VIOLINE
KATARZYNA POLONEK, VIOLONCELLO
NIKOLAUS RESA, KLAVIER

MIECZYSLAV WEINBERG (1919–1996)
KLAVIERTRIO A-MOLL OP. 24

WOLFGANG RIHM (*1952)
FREMDE SZENE II

ROBERT SCHUMANN (1810–1856)
KLAVIERTRIO NR. 1 D-MOLL OP. 63

Am Samstag, 01. Dezember 2018, ist mit dem BERLIN PIANO TRIO eines der führenden Klaviertrios Europas im Zimmermannhaus zu Gast.

Im Jahr 2004 wurde das BERLIN PIANO TRIO mit dem deutschen Pianisten Nikolaus Resa, dem polnischen Violinisten Krzysztof Polonek und der ebenfalls aus Polen stammenden Cellistin Katarzyna Polonek als Berolina Trio gegründet. Mit seinem charismatischen Stil und seinem warmen Klang beeindruckt das Trio Publikum und Presse gleichermassen. 2007 gewann das Trio den von Krzysztof Penderecki ins Leben gerufenen, grössten Internationalen Kammermusik-Wettbewerb in Polen. Als besondere Auszeichnung wurde dem Ensemble darüber hinaus der fächerübergreifende Grand Prix zugesprochen. Im gleichen Jahr erspielte sich das Trio auch den ersten Preis sowie den Publikumspreis des Europäischen Kammermusikwettbewerbs in Karlsruhe. 2009 wurde das Ensemble mit dem begehrten «Prix Marguerite Dütschler» in Gstaad ausgezeichnet. Ausserdem nahm das Trio am Internationalen Joseph-Haydn-Wettbewerb in Wien teil, wo es (ex aequo) den Preis für Klaviertrio und den Publikumspreis der Esterhazy Stiftung gewann. Die Mitglieder des Berlin Piano Trio studierten in der Kammermusikklasse von Prof. Markus Becker an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. 2007 wurde das Trio ständiges Mitglied der renommierten Europäischen Kammermusik-Akademie, die führende Streichquartette und Klaviertrios auf internationalem Niveau durch die Zusammenarbeit mit Mitgliedern bekannter Kammermusik-Ensembles fördert.

In Berlin geboren, erhielt NIKOLAUS RESA seinen ersten Klavierunterricht im Alter von vier Jahren. Er studierte Klavier an der «Hanns Eisler» Hochschule für Musik in Berlin. Nikolaus Resa ist ein international erfolgreicher Konzertpianist und Kammermusiker. Er gastiert regelmässig in renommierten Orchestern wie den Berliner Philharmonikern oder dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Nikolaus Resa ist Gewinner zahlreicher Wettbewerbe, wie u.a. dem internationalen Johannes Brahms Wettbewerb in Pörtschach, Österreich, dem internationalen Joseph Haydn Kammermusikwettbewerb und dem internationalen Rimsky-Korsakov Wettbewerb in St. Petersburg.

KRZYSZTOF POLONEK wurde in Kraków geboren. Er studierte als Jungstudent bei Prof. Tomasz Tomaszewski am Julius-Stern-Institut an der Universität der Künste in Berlin bevor er dort sein Studium beendete. Sein Konzertexamen absolvierte er unter der Betreuung von Prof. Thomas Brandis an der Musikhochschule Lübeck. Krzysztof Polonek konzertierte als Solist u.a. mit den Lübecker Philharmonikern, dem Staatsorchester Frankfurt (Oder), dem Philharmonie-Orchester Baden-Baden und dem Krakauer Philharmonie-Orchester. Seit 2009 ist er Mitglied der Berliner Philharmoniker.

KATARZYNA POLONEK wurde in Poznań geboren und studierte Violoncello an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Zu ihren Auszeichnungen zählen polnische und deutsche Preise, wie der Grand Prix beim Kazimierz-Wiłkomirski-Wettbewerb, der 1. Preis beim internationalen Cello-Wettbewerb in Liezen, Österreich, sowie das angesehene Stipendium des Herbert von Karajan Zentrums Wien. Zusammen mit den Berliner Philharmonikern und der Staatskapelle Berlin spielte sie u.a. unter der Leitung von Daniel Barenboim, Sir Simon Rattle und Ivan Fischer. Katarzyna Polonek unterrichtet als Dozentin im Fach Violoncello an der Musikakademie Poznań und leitet Meisterklassen u.a. in Szamotuły und Opole.

Zur Aufführung gelangen Werke von Mieczyslaw Weinberg (1919–1996), Klaviertrio a-moll op. 24; Wolfgang Rihm (*1952), Fremde Szene II «Charakterstück»; Robert Schumann (1810–1856), Klaviertrio Nr. 1 d-moll op. 63.

berlinpianotrio.com

DOWNLOAD
Konzertprogramm (pdf)



ZUM ARCHIV
Mark